DABLATUGA

Darm-Blasen-Turngarten
Die Kinderchirurgie Graz bietet ein multidisziplinäres Behandlungskonzept für Kinder mit angeborenen Fehlbildungen des Magen-Darm- und Urogenitaltraktes an und begleitet die PatientInnen bis zum vollendeten 18. Lebensjahr.

Harn-und Stuhlinkontinenz führen bereits im Kindesalter zu sozialer Isolation mit Einschränkungen im Alltag, welche eine hohe psychische Belastung in den Familiensystemen auslösen und deswegen unbedingt früh genug erkannt und behandelt werden müssen.
Der regelmäßige fächerübergreifende Check-up beinhaltet Konsultationen aller Fachdisziplinen, wie jene der Kinder- und Jugendchirurgie, der Kinderorthopädie, der Kinderradiologie, der Sportmedizin, der Psychologie, der Pflege mit Schwerpunkt „Kontinenz- und Stomaberatung“, des ernährungsmedizinischen Dienstes sowie der Physiotherapie mit vertieften Kenntnissen im Bereich des Beckenbodens, der Osteopathie sowie der Kinderosteopathie und der Ergotherapie. Dafür werden die Kinder mit Begleitpersonen tagesklinisch aufgenommen.

Die betroffenen Kinder benötigen ein regelmäßiges Follow-up. Dabei steht das Kind im Zentrum und wird mit Empathie von den verschiedenen Disziplinen betreut. Die Behutsamkeit, die dem Kind und den Eltern entgegengebracht wird, ist für den Therapieerfolg ausschlaggebend. Im Alter von ca. 3-4 Jahren werden die-PatientInnen zu einem ersten Dablatuga-Tag eingeladen und ganzheitlich evaluiert. Bei der ersten Teambesprechung wird die aktuelle Problematik aufgezeigt. Im Anschluss daran erfolgt eine Evaluierung der benötigten Fachdisziplinen, ein Abschlussgespräch mit der Familie und das Festlegen des weiteren Procederes. Die Umsetzung erfolgt nach der Teambesprechung lösungsorientiert je nach Reihung der zu lösenden Probleme durch den Patienten.

Genaueres diesbezüglich ist dem Artikel der diplomierten Pflege- und Gesundheitspersonen sowie der Physiotherapie der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendchirurgie Graz in dieser Zeitschrift zu entnehmen.

Dablatuga.jpg 
Letzte Aktualisierung: 27.04.2020