Forschung

„Ein Gelehrter in seinem Laboratorium ist nicht nur ein Techniker; er steht auch vor den Naturgesetzen wie ein Kind vor der Märchenwelt.“ (Marie Curie)
An der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendchirurgie der Medizinischen Universität Graz spielen Wissenschaft und Forschung zum Wohle unserer kleinen PatientInnen eine große Rolle.

Es werden sowohl Themen der Grundlagenforschung untersucht als auch translationale Projekt durchgeführt und unterstützt. Die Schwerpunkte liegen dabei auf der Untersuchung der Mikrozirkulation verschiedener Organe während Sepsis und Adipositas (Abbildung 1) und der Untersuchung des Mikrobioms (Gesamtheit aller den Menschen besiedelnden Mikroorganismen) bei verschiedensten kindlichen Erkrankungen.

Abbildung_Forschung.jpg
  Abbildung 1: Mikrozirkulation der Leber einer gesunden Maus (links) im
  Vergleich zur Mikrozirkulation der Leber in einer septischen adipösen Maus
  mit signifikant erhöhter Leukozythenadhäsion (rechts).


Weiters bearbeiten die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zahlreiche klinische Fragestellungen. Dies beinhaltet einerseits die Auswertung von Krankheitsverläufen und Operationsmethoden sowie der erzielten Behandlungsergebnisse. Andererseits werden bestimmte Erkrankungen und Unfallfolgen auch prospektiv verfolgt. Unter anderem wird derzeit prospektiv die Effektivität neuer Operationsmethoden bei Verletzungen des vorderen Kreuzbandes im Kindes- und Jugendalter und bei Brüchen der kindlichen Wirbelsäule untersucht.

Die Forscher und Forscherinnen der Klinik anerkennen dabei stets die Grundsätze der „good scientific practice“. Falls nötig wird eng mit der Ethikkommission der Medizinischen Universität zusammengearbeitet und die Zustimmung der PatientInnen und Eltern für die Teilnahme an wissenschaftlichen Studien eingeholt, strikt beachtet und respektiert.

Die von den MitarbeiterInnen erbrachten Forschungsergebnisse werden in internationalen Zeitschriften publiziert und auf nationalen und internationalen Kongressen dem Fachpublikum vorgestellt. Durch die Unterstützung der regelmäßigen Teilnahme an diesen Kongressen wird auch sichergestellt, dass sich die klinische Betreuung und die Forschung an der Klinik stets auf dem aktuellsten internationalen wissenschaftlichen Stand befinden.
 
Letzte Aktualisierung: 31.01.2014